^Nach oben

Ikumu Mizushima, Sopran

Serenade 2010 (Leitung: Tonio Shiga), Franz Schubert: Salve Regina (D 233), Totus in corde lanqueo (D 136)

Ikumu Mizushima wurde in Japan geboren. Gesangsstudium an der Doshisha Universität in Kyoto bei
Prof. Toshio Nakamura,

dann an den Musikhochschulen in Graz und in München bei Prof. Josef Loibl.
Beim Carl Maria von Weber Wettebewerb 1993 in München gewann sie den ersten Preis.
Nach dem Studium war sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper in München.
Darauf folgte ein festes Engagement an das Theater Zwickau. Dort feierte sie besondere Erfolge als Rosina, Gilda, Margarete und Manon.
Als Königin der Nacht war sie u.a. an den Theatern Altenburg, Plauen - Zwickau, Pforzheim, Chemnitz, Regensburg und Linz zu hören.

2001 gab sie ihr erfolgreiches Debüt an der Staatsoper Stuttgart als Soprano-Solo (Hauptrolle) in "Al gran sole carico d'amore" von Luigi Nono.
April 2003 Liederabend-Debüt in Japan (Tokyo und Kyoto).
Mai 2003 Konzert-Tournee in Italien mit dem "Orchestra della Toscana" unter der Leitung von Hansjörg Schellenberger.
Juli 2003 sang sie Olympia in "Hoffmanns Erzählungen" beim Internationalen Musikfestival in Chiemgau.
Oktober 2003 Mitwirkung am NHK Musikfestival in Tokyo mit NHK Symphony Orchestra unter der Leitung von Simone Young (Ausschnitt aus "Lucia di Lammermoor").
Rundfunk- und Fernsehaufnahmen bei den Sendern ORF, BR, ZDF, RAI TRE, France 2 und NHK.
Juli 2004 war sie beim Laocoste Musikfestival in Provence wieder einmal als Königin der Nacht mit Orchestre de Cannes unter der Leitung von Antonello Allemandi zu hören.
September 2004 debütierte sie erfolgreich als Musetta in "La Bohème" am Nationaltheater in Tokyo, wo sie im Mai 2005 auch Marzelline in “Fidelio” in einer Neuproduktion (Musikalische Leitung von Michael Boder, Regie von Marco Arturo Marelli) sang.
April 2006 war sie ein Gast mit den Liedern von A. Webern beim Heidelberger Frühling.
Dezember 2009 war sie als Solo-Sopranistin bei 10 Adventkonzerten mit der Philharmonie der Nation unter der Leitung von Justus Frantz verpflichtet.