^Nach oben
foto1 foto2 foto3 foto4 foto5

Aktuelles Programm

MozartW.A.Mozart (1756-1791)
Divertimento Nr. 1 in Es- Dur, KV 113 (1771)
Während eines Aufenthalts in Mailand schrieb der 16-jährige dieses erfrischende Werk. Zum ersten Mal lässt er darin seine so geliebten Klarinetten erklingen, auf die er im Salzburger Orchester verzichten musste.
 
GriegEdward Grieg (1843-1907)
Aus Holbergs Zeit - Suite im Alten Stil op. 40 (1884)
Mit einer Suite aus barocken Tänzen lässt Grieg das Zeitalter des norwegischen Dichters Ludvig Holberg, eines Zeitgenossen von Bach und Händel, wieder aufleben. Heitere Tänze und eine tief empfundene Air folgen einem  festlich beschwingten Praeludium.
 
Bruch MaxMax Bruch (1838-1920)
Serenade nach schwedischen Volksliedern op. posth. (1916)
In vorgerückten Jahren wandelte Bruch Sätze seiner Suite für großes Orchester in eine Streicherserenade um. Ein Marsch umrahmt zwei melancholische Liebeslieder, deren Stimmung von einem stürmischen Springtanz in der Mitte des Werks aufgehellt wird.
 
CorelliArcangelo Corelli (1653-1713)
Concerto grosso op. 6/8, „fatto per la notte di natale“ (Weihnachtskonzert) (um 1711)
Corelli war als Geiger, Orchesterleiter und Komponist die zentrale Figur des römischen Musiklebens seiner Zeit. Er schuf die Form des Concerto grosso, in welchem eine Gruppe von Solisten dem Orchestertutti gegenüber tritt.  Das Weihnachtskonzert ist Teil einer Sammlung von 12 Concerti Grossi, die in festlichen Aufführungen mit bis zu 150 Mitwirkenden gespielt wurden.